the jobsharing hub: Yannic Franken und Svenja Christen

New Work ohne Blabla.
Jobsharing richtig anpacken.

AKTUELL: Wir laden Sie ein zum kostenlosen Online MeetUp am 19.06. von 13-14 Uhr!

Das Jobsharing Modell in der Krise (?)
Hier diskutieren wir mit spannenden Gästen aus Wirtschaft und Wissenschaft (Daimler AG, Beiersdorf, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) über die Umsetzung von Jobsharing vor und während der COVID-19 Krise. Außerdem gibt es Einblicke in unsere große Jobsharing Studie

Hier mehr erfahren und anmelden

Jobsharing als Muttimodell? Nix da!

Jobsharing ist ein Arbeitsmodell der agilen Organisationsentwicklung. Richtig eingesetzt, ist Jobsharing ein wesentlicher Treiber, um Ihre Businessziele zu erreichen: systematische Nachfolgeplanung, weniger Hierarchie, mehr Crossfunktionalität oder agile Leadership (z.B. von SCRUM Teams). Für diese Ziele kommen verschiedene Jobsharingmodelle zum Einsatz. Gleichzeitig macht das Modell auch reduzierte Arbeitszeit in verantwortungsvollen Positionen möglich. Eine win-win Lösung für ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen.      

Visualisierung - Jobsharing in Unternehmen

Vorteile für Arbeitgeber

Richtig geplant und umgesetzt, ergeben sich messbare Mehrwerte für Sie als Arbeitgeber. Sie gewinnen Fachkräfte und Talente, steigern den Frauenanteil in Führungspositionen, stellen Wissenstransfer sicher und treiben Innovationen voran. Gleichzeitig positionieren Sie sich als attraktiver Arbeitgeber am Markt.

Visualisierung - Jobsharing für Arbeitnehmer

Vorteile für Arbeitnehmer

Jobsharingmodelle bieten neue Perspektiven für Arbeitnehmer: Raus aus der Teilzeitfalle, rein in eine ausgewogene Work-Life-Balance und den spannenden Job zu zweit! Sie gewinnen Raum und Zeit für die Familie, Weiterbildung, Altersteilzeit, ein Ehrenamt oder einfach für sich selbst.

Vom zarten Pflänzchen zum Teil Ihrer Unternehmens DNA

Unser Profil #kurz_&_knapp

#Jobsharing_Nerds Wir bündeln aktuelle Forschung, fundierte HR Expertise und tiefe Marktkenntnis zum Thema. #HR_Strategen Jobsharing ist für uns kein nettes HR Goodie, sondern ein strategisches Instrument in der agilen Organisationsentwicklung. #Systemisch_&_agil Wir betrachten jede Organisation neu und ganzheitlich, beziehen alle relevanten Stakeholder ein und entwickeln und adaptieren unsere Produkte in schnellen Zyklen. #Partner_in_crime Als Ihr Partner übernehmen wir Verantwortung dafür, dass Jobsharing sicher ein Erfolgsmodell wird. #Überzeugungstäter Im Konzern und Start-Up waren wir selbst einmal Jobsharer und brennen seitdem für das Modell!

Svenja Christen

Svenja Christen, M.Sc., Geschäftsführerin mit Schwerpunkt HR Strategy

Yannic Franken

Yannic Franken, M.A., Geschäftsführer mit Schwerpunkt Business Strategy

Erfahrungen, Inspiration, Erlebnisse: Aus unserem Blog

Nicht umsonst heißen wir the jobsharing hub. Wir sind der Knotenpunkt, wenn es um Jobsharing geht, und bündeln Erfahrungen rund um das Thema – gute wie schlechte! Neue wissenschaftliche Erkenntnisse, die wir mit dem Arbeitsmodell verbinden, teilen wir ebenso hier.

Jobsharing in der Wissenschaft: Von den (Un-) Möglichkeiten einer geteilten Professur

Jobsharing etabliert sich immer mehr in der Privatwirtschaft. Auch der Mittelstand zieht langsam nach. Doch Jobsharing in der Wissenschaft? Das halten Viele noch für unmöglich. Denn durch starre Beamtenstrukturen und personengebundene Leistungsbewertung anhand Publikationen gestaltet sich die Umsetzung sperrig. Doch es gibt sie auch hier: Spannende Beispiele und Möglichkeiten Jobsharing zu etablieren! Sandra Weimer ist Wissenschaftsmanagerin mit dem Schwerpunkt Chancengleichheit in Forschungsverbünden an der Universität Konstanz. Sie hat genauer hingeschaut und mit Ihrer Masterarbeit „Shared Leadership im Wissenschaftsmanagement – Von den (Un-) Möglichkeiten einer geteilten Professur“ aufgezeigt: Jobsharing ist möglich! Auch in der Wissenschaft.

weiterlesen

Zeit für Fakten: Wir veröffentlichen die bislang umfangreichste Studie zum Thema Jobsharing!

New Work ohne blabla. Das ist unser Motto. Gerade beim Thema Jobsharing wird sich viel gezankt, durch tolle Beispiele inspiriert und dann von Skeptikern wieder munter zerpflügt. Jobsharing als „Glaubenssache“? Zeit das Thema mit Substanz und Fakten zu füllen. In den letzten 1 ½ Jahren haben wir zusammen mit der Daimler AG und dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) die bislang umfangreichste wissenschaftliche Untersuchung des Arbeitsmodells auf die Beine gestellt. Herausgekommen sind spannende neue Erkenntnisse und einige Überraschungen! Wie zufrieden praktizierende Jobsharer tatsächlich sind, welche grundverschiedenen Tandemtypen es gibt, welche Rolle Personalverantwortliche und Führungskräfte spielen und warum es kein teures Matching-Tool braucht, um sich zu finden, lest ihr hier!

weiterlesen